Gemeinsam berufliche Zukunft gestalten

In Meister-Hand geführt

03 2017 Betreibsbesichtigung mittel

 

03 2017 Betreibsbesichtigung02 mittel

Unsere Berufsliebe als Azubis zum kreativen und vielseitigen Lebensmittel-Handwerk ist ungebrochen. Unser Horizont ist erweitert worden. Was auch wir im Berufsalltag des Handwerks mit Liebe zum Detail vollbringen können, wird uns wieder bewusster. Auch wir dürfen uns wirklich sehen lassen. Ein erfüllender Beruf. Und wir lieben diesen Beruf der klassischen Lebensmittelherstellung und als Fleischereifach-verkäuferin: Guten Appetit! Unser Handwerk bezieht die landwirtschaftlichen Erzeugnisse zur Herstellung unserer Qualitätsprodukte meist aus der heimischen Region. Metzgereien, Fleischereien, Einkaufsmärkte mit Fleischabteilungen und andere Lebensmittelmärkte ermöglichen ihren Kunden eine wohnortnahe Versorgung mit frischen Lebensmitteln. Quelle: Das Handwerk der Region, HK Reutlingen, 10.03.2017

Produktionsleiter Herr Gutekunst und Produktions-Controler Herr Götz zusammen mit Frau Odermatt aus der Verwaltung erklären uns die Historie und Auszeichnungen des Unternehmens, die Organisations- und Sortimentsstruktur des als GmbH geführten Großunternehmens.

Wirklich andere Welten treffen auf uns staunende und sensibilisierte Teilnehmer, da wir überwiegend als Azubis aus mittelständischen und kleineren Handwerksbetrieben kommen, wo die arbeitstägliche Uhr anders geht. Unfassbare Vergleiche drängen sich auf, nicht nur bei den täglichen Produktionsmengen in Tonnen, sondern auch bei den 242 Sortiments-Artikeln und nicht zuletzt in der anspruchsvollen regionalen und nationalen Qualitätssicherung sowie der IFS (International Food Standards) - Prüfung. Mehrere Bundesehren-preise dokumentieren das. Was für eine Logistik-Leistung. Meisterhaft.

Ganz aktuell: die bauliche Erweiterung des 34 615 m² Firmenareals für den innovativen Ultra-Frische-Bereich mit Kommissionierung im Geflügelsegment. Nachts werden Rohstoffe zur Verarbeitung angeliefert, tags darauf finden sie sich in der Kundentheke der Großmärkte vor den Augen der Konsumenten.

Wir setzen uns in Marsch durch das Werksgelände und lernen die Betriebsräume in der Produktion kennen: Wareneingang und Warenkontrolle, Standardisierung, Kutterei, Füllerei, Räucheranlagen. Die nächsten Schritte führen uns durch die Logistik in die Verpackung, Kommissionierung, Versand, Zentrallager, Slicer-Bereich vorbei an der Technik und am Labor. High-Tech vom Feinsten und Teuersten. Auch die netzwerktechnische Organisation lässt staunen: Warenwirtschaftsprogramm QSB und das hausinterne Arbeitswirtschaftssystem zur permanenten Weiterentwicklung der Produktivität um wettbewerbsfähig zu bleiben. Moderne Marktwirtschaft! Was wir theoretisch in WIK lernen, erfahren wir hier in Anwendung.

Zum Abschluss der Betriebsführung erwartet uns ein knackiger Imbiss mit Getränken. Wir verkosten auf dem Teller, was wir in der Produktion live gesehen haben. Besonders spannend und engagiert erleben wir die anschließende Frage- und Diskussionsrunde. Ein lohnender Austausch. Rundum ein klasse Tag!

Text und Foto: Josef Reitze